Home  >  Lexikon  >  Himmelblau / Fernsicht

Himmelblau / Fernsicht

Warum ist der Himmel blau?
Der blaue Himmel wurde im Altertum mit der Himmelsfarbe Azur erklärt. Heute wissen wir: Für den blauen Himmel und viele andere optische Erscheinungen sorgt die Streuung des Lichtes an Luftteilchen, aber auch an Wassertröpfchen und Staubteilchen in der Atmosphäre.


Die Luft macht den Himmel blau
Das Licht, das von der Sonne auf die Erde fällt, besteht aus fünf Farben, die zusammen das weisse Licht ergeben. Das erkennt man z.B. an einem Regenbogen: Die Regentropfen fächern durch Brechung und Reflexion das Sonnenlicht in die einzelnen Farben auf.


Bis das Licht der Sonne unser Auge erreicht, muss es die Atmosphäre passieren, in der es auf viele sehr kleine Luftteilchen trifft. Diese Teilchen sind so klein, dass eine Billion von ihnen so gross wie ein Stecknadelkopf wären. Die Luftmoleküle streuen das blaue Licht besser als das rote, weil es kurzwilliger ist. 

Das Licht wird quasi zwischen den Molekülen hin- und hergeworfen. Auf dem Umweg über die Luftteilchen erreicht das Licht unser Auge. Deshalb erscheint uns der ganze Himmel gleichmässig blau. Der Himmel wirkt umso intensiver blau, je weniger Partikel oder Wassertropfen in der Luft vorhanden sind. Sonst erscheint der Himmel weisslicher und trüber. 
Das restliche Licht fällt direkt auf uns. Die Sonne wirkt gelblich, weil der blaue Anteil fehlt.


Abendrot und Morgenrot
Das Abendrot entsteht, weil das Licht durch den tieferen Stand der Sonne einen viel längeren Weg durch die Atmosphäre zurücklegen muss. Dabei werden alle Farbanteile des Lichts mit Ausnahme des langwelligen roten Lichts so stark gestreut, dass sie bei unserem Auge nicht mehr ankommen. Wir sehen nur noch den roten Anteil des Sonnenlichts, der auch Wolken oder Berghänge einfärbt: das Alpenglühen.

 

Das Morgenrot entsteht genauso und tritt etwa eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang auf.


Sichtweite
Es existieren verschiedene Faktoren, die die Sichtweite bestimmen. Egal was wir betrachten: Das Licht, das wir sehen, muss immer einen Weg durch die Atmosphäre zurücklegen. Wie wir schon beim Himmelsblau gesehen haben, streuen die Luftmoleküle dabei das Licht. Wie weit wir sehen können, ist von den Bestandteilen der Luft abhängig. Je mehr Staub oder Wasserdampf sich in der Luft befinden, desto mehr wird das Licht gestreut und umso kürzer wird unsere Sichtweite.

 

Ein weiterer Faktor, der die Sichtweite begrenzt, hängt mit der Erdkrümmung zusammen. Ab einer bestimmten, von der Höhenlage des Betrachters abhängigen, Entfernung krümmt sich die Erde unter unserem Blick weg und wir können Gegenstände nicht mehr erkennen. Von den Alpengipfeln aus beträgt bei aussergewöhnlich klarer Luft die maximale Sichtweite etwa 250 km.

 
Wappen Gais

Gemeinde Gais
Roland Lussmann
Webmaster
Schulhausstrasse 1
9056 Gais
+41 71 791 80 81
wanderweg@dont-want-spam.gais.ch